Wie Sie Gartenwege richtig anlegen

Das Haus ist fertig, die Handwerker gehen, jetzt kommen die Garten- und Landschaftsgärter und legen fachgerecht Wege im Garten und rund ums Haus. Ach, wenn alles im Leben doch so einfach wäre: Ein Anruf würde ja genügen (hoffentlich) und schon stünde ein Fachmann vor der Tür, der sich um alles kümmert beim Gartenwege anlegen. Und bei dem Sie sich sicher sein können, dass er nicht nur Reden schwingt, sondern sein schönes Handwerk auch aus dem Effeff beherrscht.

Die Welt sieht leider anders aus. Gerade nach dem Einzug ins neue Haus ist bei den meisten Bauherren erst mal Sparen angesagt. Und Luft holen. Aber am Gartenweg kommt dennoch niemand herum. Spätestens wenn die Trampelpfade im Matsch versinken, wird jedem Hausbesitzer klar: Ein ordentlicher Gartenweg muss her. Fragt sich nur, ob dafür die eigenen Kräfte, Zeit und Wissen reichen. Letzteres können sich ambitionierte Gartenwerker durchaus anlegen und mit dem richtigen Werkzeug und Material ist so ein Gartenweg an einem Wochenende gut zu machen. Wie’s genau geht und worauf Sie achten müssen, erklärt die Redaktion von Mein schöner Garten recht gut.


Fehlt noch das richtige Material. Mein Tipp: Setzen Sie statt Sand von Anfang an auf Pflasterfugenmörtel. Im Gegensatz zum flüchtigen Fugensand, bleibt Pflasterfugenmörtel dort, wo Sie ihn hinein gekehrt haben und was das Schönste ist: Pflasterfugenmörtel hält Gartenwege unkrautfrei. Sie sparen sich jedes Jahr stundenlanges Unkraut-aus-den-Fugen-zupfen, was wirklich zu den doofsten Arbeiten im Garten gehört.


Und was die Auswahl der Pflastersteine angeht: Als Laie fahren Sie mit kleinformatigen Betonsteinen oder Klinkerbelägen am besten. Die sind handlich und – sofern der Weg erst einmal ausgekoffert ist – schnell und einfach zu verlegen. Insoferm böte es sich auch an, ein Deal mit Ihrem Garten- und Landschaftsgärtner an: Er legt die Wege an und koffert aus und beim anschließenden Verlegen der Steine helfen Sie nach Kräften. So sparen Sie die Kosten für eine zusätzliche Hilfskraft und können dennoch sicher sein, dass der Weg auch noch in Jahren trittfest und schön angelegt ist. Fachleute finden Sie übrigens beim Bundesverband für Garten- und Landschaftsbau.